Onlinevortrag zum Thema: Klima- und Sonnenschutz durch Gebäudebegrünung

Das Bildungszentrum im Bildungscampus informiert am Dienstag,
20. April 2021, von 18 bis 20 Uhr in einem Onlinevortrag zur energetischen Gebäudesanierung.
Daniela Bock und Oliver Fehse referieren zum Thema „Klima- und Sonnenschutz durch Gebäudebegrünung – so machen Sie es richtig“.

Die Veranstaltung ist sowohl für Gebäudeeigentümer und Hausverwaltungen als auch für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Metropolregion Nürnberg geeignet und offen. Fragen können während des Onlinevortrags über den Chat gestellt werden. Konzipiert wurde die Veranstaltungsreihe von der Stiftung Stadtökologie in Kooperation dem Referat für Gesundheit und Umwelt der Stadt Nürnberg.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Interessierte können sich mit der Kursnummer 70847 unter www.bz.nuernberg.de anmelden. Alternativ besteht die Möglichkeit zur Direkteinwahl unter
https://us02web.zoom.us/j/81839838729?pwd=TEN6L08ydXVLdXljVk5X M29GYmd6QT09.

(Pressemeldung der Stadt Nürnberg vom 14.04.2021)

Hartnäckigkeit zahlt sich aus!

Regenwasserbewirtschaftungskonzepte und versickerungstaugliche Flächenbefestigungen sind mittlerweile Standard in vielen Planungsprozessen.

Schon vor der stetigen Nachverdichtung der Innenstädte konnten die Kanalsystem die Wassermassen bei Starkregen nicht mehr aufnehmen und es kam zu lokalen Überflutungen. Dieses Problem wurde durch die Nachverdichtungen noch verstärkt, zumal viele Freianlagen solcher Projekte auf ‚ausgereizten‘ Grundstücken fast nur noch aus Feuerwehrzufahren bestehen.

In den „FLL-Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von begrünbaren Flächenbefestigungen“ ist eigentlich genau geregelt, welche Beläge für diese Bereiche verwendet werden können. Unglücklicherweise unterschied sich bisher diese Richtlinie von den Bayrischen technischen Baubestimmungen (BayTB) in einem wichtigen Punkt, weshalb eine Verwendung von Schotterrasen in Bayern aus juristischen Gründen unmöglich war: Die Verwendung von Schotterrasen für Feuerwehrzufahrten wurde nämlich bislang in Bayern kategorisch ausgeschlossen! Gerade im niederschlagsarmen Franken entstanden so öde braungraue Freiflächen, weil sich Rasen z.B. in Rasenwaben oder vergleichbaren Befestigungsarten hier kaum etablieren kann.

Da die BayTB Anfang 2021 eine Fortschreibung erfahren sollte, setzte sich Frau Bock Ende letzten Jahres unermüdlich bei den unterschiedlichsten Verbänden und Politikern für die Änderung der BayTB – mindestens durch Streichung des Halbsatzes „ausgenommen Schotterrasen“ – ein. Die Forderung wurde angenommen!

Für ihr erfolgreiches Engagement wurde ihr nicht nur persönlich vom Herrn Ministerialrat Rodehack vom bayrischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, sondern auch vom bayerischen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Herrn Glauber, gedankt.

50 Baumneupflanzungen innerhalb von Wohnanlagen Nürnberg und Fürth

Innerhalb von bestehenden Wohnanlagen im Stadtgebiet von Nürnberg und Fürth kam es zu über 50 Baumneupflanzungen in diesem Frühjahr.
Die Neupflanzungen setzen sich aus einer Gehölzauswahl aus: Fraxinus angustifolia ‘Raywood’, Fraxinus ornus, Acer rubrum, Acer campestre, Ulmus Hybride ‘Dodoens’, Aesculus x carnea ‘Briotii’, Tilia tomentosa und anderen Arten, mit einer Mindestqualität von STU 18/20 zusammen. Hierbei standen auch die aktuellen klimatischen Verhältnisse und die GALK-Liste im Fokus.
Bei den Bäumen wurde darauf geachtet, dass die Bäume eine breite Standortamplitude haben, um mit den Stressfaktor langer Trockenheit und größeren Temperaturschwankungen zurechtkommen.
Das Büro Grosser-Seeger & Partner betreut neben den Pflanzungen auch die Fertigstellungs- und Entwicklungspflege in den kommenden Jahren.