Bebauungsplan Schönauer Tal in Neckarsteinach

In der Stadt Neckarsteinach soll ein Wohnquartier mit Spielplatz entstehen.

Hierfür wurde ein Bebauungsplan aufgestellt.

Es wurde Baurecht geschaffen für eine Reihenhausbebauung.

Ein Spielplatz sowie öffentliche und private Grünflächen zur Sicherung des Ufers der Steinach.

Bebauungsplan – Betonwerk Hemmerlein, Neunkirchen am Brand

Auf der Fläche des ehemaligen Betonwerks Hemmerlein sollte eine neues Wohngebiet mit ca. 150 Wohneinheiten im Einzel- und Geschosswohnungsbau entstehen. Hinzu kamen öffentliche Flächen in Form eines Quartiers- und Spielplatzes sowie neuer öffentlicher Verkehrsflächen.

Die energetische Versorgung des Gebiets war über ein BHKW gesichert. Da es sich um eine Konversionsfläche im Innenbereich handelte, konnte die Aufstellung als Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB erfolgen.

Im Planverfahren wurde die Einbindung der Nutzung in die Umgebung in Alternativen geprüft sowie die Ausstattung mit öffentlichen Flächen. Darüber hinaus waren Aspekte des Immissionsschutzes (Verkehrs- und Gewerbelärm) und des Umgangs mit dem Niederschlagswasser zu prüfen.

Der ruhende Verkehr wurde zum Teil oberirdisch, beim Geschosswohnungsbau zum großen Teil in Tiefgaragen vorgesehen. Aufgrund der vorherigen gewerblichen Nutzung waren auch Aspekte des Bodenschutzes zu untersuchen, sowie auch artenschutzrechtliche Aspekte (Ersatzquartiere Turmfalke) Begleitend zum Planverfahren wurde ein städtebaulicher Vertrag erarbeitet, in dem Regelungen zu den sozialen und infrastrukturellen Folgekosten getroffen wurden.

Bebauungsplan Langseestraße, Nürnberg

Bebauungsplan Nr. 4642 Langseestraße mit Grünordnung

Der Auftraggeber ist Grundstückseigentümer von noch unbebauten Grundstücken in der Langseestraße Nürnberg zwischen Mögeldorf und Lauf am holz.

Für die Flächen besteht Baurecht für Gewerbegebiete.
Der Auftraggeber plant jedoch die Errichtung von Wohngebäuden mit untergeordneten Nicht-Wohnnutzungen. Für die Flurstücke wird ein Angebotsbebauungsplan aufgestellt.

Da die Flächen dem planungsrechtlichen Innenbereich zuzuordnen sind bzw. bereits Baurecht besteht, wurde der Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren aufgestellt. Gemäß den verwaltungsinternen Vorgaben der Stadt Nürnberg wurde ein den Bebauungsplan begleitender Umweltbericht (1. Fassung) erstellt.

Besondere Anforderungen ergeben sich aus dem Schallschutz, dem Biotopschutz, dem Trinkwasserschutzgebiet sowie der nachzuweisenden öffentlichen Grün- und Spielflächen.

Ein Zeitplan half allen Beteiligten, den Überblick im Verfahrensablauf zu behalten und die Zuständigkeiten der einzelnen Verfahrensschritte aufzuzeigen.

Neubaugebiet Höfles, Nürnberg

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 4626 „Höfles Ost“ mit Grünordnung


Die Schultheiß Projektentwicklung GmbH ist an der Entwicklung einer im Flächennutzungsplan enthaltenen Wohnbaufläche interessiert. Sie tat daher bei der Stadt Nürnberg einen Antrag auf Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens gemäß § 12 Abs. 2 BauGB gestellt.
Dem Antrag wurde stattgegeben und ein vorhabenbezogener Bebauungsplan im Regelverfahren aufgestellt.

Ziel der Planung ist die Baurechtschaffung für Doppelhäuser im Nürnberger Knoblauchsland. Parallel zum Bebauungsplan wurde ein Vorhaben- und Erschließungsplan erstellt sowie intensive Zuarbeit zum städtebaulichen Vertrag geleistet.

Schwerpunkte bei der Bebauungsplanerstellung waren die Versickerung des Niederschlagswassers auf eigenen Flächen, der Lärmschutz sowie der Nachweis öffentlicher Grün- und Spielflächen gemäß den Nürnberger Stadtratsbeschlüssen.