Eingangsbereich Nordostbad, Nürnberg

Nach dem Bau der neuen Rutsche wurde im Sommer 2017 der gesamte Eingangsbereich beim Nordostbad umgestaltet. Die alten Beläge und vergreisten Pflanzflächen wurden komplett abgeräumt, der Vorplatz offen und hell gestaltet.

Der Vorbereich hat nun eine hohe Aufenthaltsqualität, Sitzblöcke mit Sitzauflagen umrahmen die runde Form des Platzes. Im Zentrum befindet sich ein Pflastermosaik mit dem Logo des Bades. Die Pflanzflächen sind lichter, der alte Baumbestand wurde erhalten. Bei Dunkelheit bringen LED Leuchten die in den Sitzblöcken eingelassen sind eine stimmungsvolle Effektbeleuchtung. Einzelne Mastleuchten sorgen für die erforderliche Ausleuchtung.

Der letzte Baustein, die Fahrradüberdachung, wurde erst im Laufe des Projekts vom Bauherrn gewünscht und in die Gestaltung integriert – mit einer luftigen Konstruktion und transparenter Überdachung.

Neubau Schul-, Sport- u. Familienfreizeitbad in Würzburg

Neubau eines Schul-, Sport- u. Familienfreizeitbades mit Saunagarten


Das Gebäude wurde von Fritzplanung Bad Urach und die Freianlage von Grosser-Seeger & Partner geplant. Seit dem Frühjahr 2016 liefen die gemeinsamen Planungen für dieses Projekt, das im Frühjahr 2020 abgeschlossen wurde.

Der Neubau des städtischen Freizeitbades liegt im Würzburger Stadtteil Zellerau, eingebettet zwischen Würzburger Bastionen und ehemaligem Landesgartenschaugelände. Somit integriert sich die Anlage gekonnt in eine komplizierte Hangsituation.

Die Planung der Außenanlagen setzt sich wie folgt zusammen:
Neben dem Freibad mit Sport- u. Spielbecken wurde ein Saunagarten, ein Wasserspielplatz, ein Spielgelände, Volleyballfeld und Trimm-Dich-Bereich umgesetzt. Im Bereich des Saunagartens befinden sich begrünte Außensaunen und Natursteinmauern. Das Bewässerungssystem wird mit benutztem und gereinigtem Badewasser gespeist; ein Ausgleichs- und Löschwasserbecken wurde optisch mit dem Kneippbecken kombiniert. Ein weiteres Highlight im Saunagarten ist das Nebeldüsenfeld, das den Saunabesuchern eine ganz besondere Form der Abkühlung beschert.

Darüber hinaus wurden der Haupteingangsbereich des Bades und der angrenzenden Eisbahn mit einer großen Freitreppenanlage überarbeitet und die Parkraumbewirtschaftung von Bad, neugebauter Umweltstation und Eisbahn angepasst, sowie die öffentliche Erschließung zum Straßenbahnnetz (Nigglweg), als auch die Freiraumfunktionen sämtlicher Bereiche (Feuerwehr, Müll, Fahrräder, Motorräder, Pkw, Busse, Anlieferung) berücksichtigt und neu organisiert.

Neubau Grünfläche mit Spielplatz am Nordostbahnhof, Nürnberg.

Auf der ehemaligen Brachfläche zwischen Nordostbahnhof und Leipziger Platz entstand eine Grünfläche mit Spielplatz, die auf die Bedürfnisse der Bewohner und Kinder der angrenzenden Neubausiedlung am Nordostbahnhof und der ebenfalls angrenzenden WBG-Siedlung ausgerichtet ist.

Um allen Altersklassen gerecht zu werden, wurde im Dezember 2019 ein Bürger-Workshop abgehalten, bei dem die Anwohner und die Kinder ihre eigenen Ideen einbringen konnten.

So entstand ein individueller und abwechslungsreicher Spielplatz, der für alle Kinder bis 14 Jahren etwas zu bieten hat. Bei der Planung wurde aufgrund der Lage, am viel befahrenen Leipziger Platz und der angrenzenden Bahnschienen, besonders auf die Sicherheit geachtet, indem die Fläche durch einen Zaun mitsamt ansprechender Begrünung als Sicht-/ Lärmschutz umgeben ist. Auch die einzigen zwei Zugänge auf den gegenüberliegenden Seiten der befahrenen Straßen, schützen die Kinder vor dem Verkehr.
Die restliche Grünfläche wurde so gestaltet, dass auch für die Erwachsenen genügend Platz zum Erholen und Entspannen zur Verfügung steht.
Für angenehmen Schatten und ein besseres Klima sorgen 26 neue Baumpflanzungen, die mit einer Mindestqualität 18 – 20 cm Stammumfang auf der gesamten Fläche verteilt stehen.

Geförderte Wohnanlagen Solnhofener Straße, Nürnberg – „Nachverdichtung“

Neubau von zwei geförderten Wohnanlagen (EOF), mit Stellplatzanlage, Garagen und Spielplatz

Das Siedlungswerk Nürnberg errichtete auf einer großen Freifläche in Nürnberg, Reichelsdorf zwei neue Wohnanlagen mit ca. 50 Wohneinheiten.
Zu dem Projekt gehört eine Stellplatzanlage mit Garagen, ein Spielplatz sowie die Ertüchtigung eines bestehenden Fuß- & Radweges zur Zufahrtsstraße.

Das besondere an diesem Projekt ist, dass das gesamte auf dem Grundstück anfallende Regenwasser (einschließlich aller Dachflächen) in den Außenanlagen bewirtschaftet wird. Hierfür sind Flächen sanft modelliert worden, um den Niederschlag über eine bewachsene Oberbodenschicht zur Versickerung zu bringen.

Der in der Nähe befindliche Spielplatz konnte ein bestehender Spielplatz erweitert werden. So war es möglich, mehreren unterschiedlichen Altersgruppen gerecht zu werden. Nun gibt es dort neben einer Seilbahn und einer Stehwippe auch einen Beintrainer als ‚Seniorenspielgerät‘.

Neubau Kinder- und Jugendhaus Pastoriusstraße, Nürnberg

Neubau Kinder- und Jugendhaus

Die WBG Kommunal projektierte für die Stadt Nürnberg den Neubau eines Kinder- und Jugendhauses. Der pädagogische Schwerpunkt liegt beim Thema Sport.

In der Planung galt es vielen Anforderungen gerecht zu werden: der WBG Kommunal als Bauherr, der Stadt Nürnberg als Träger der Einrichtung, der Einrichtungsleitung mit dem pädagogischen Schwerpunkt, einer anspruchsvollen Lage zwischen Bahnlinie, Wohnbebauung und Pastoriusstraße mit großem Höhenunterschied innerhalb des Grundstücks und schließlich einem knappen, gedeckelten Budget.

Entstanden ist daraus eine Freifläche auf mehreren Ebenen. Auf einer unteren Ebene befinden sich zwei Allwetterplätze: ein Streetballfeld und ein Kunstrasenfeld. Auf der oberen Ebene entstand eine große Asphaltfläche, die multifunktional genutzt werden kann: zum Bespielen und Befahren oder für Bestuhlung etc.

Die Rand- und Zwischenbereiche entwickeln sich nach der Ansaat als Rasen- oder Pflanzflächen.

Verwaltungsgebäude mit Hörsälen und einem Parkhaus

Errichtung eines Verwaltungsgebäudes mit Hörsälen und einem Parkhaus


Für die Erweiterung der Architektur-Fakultät der Georg-Simon-Ohm-Hochschule hat der Freistaat Bayern einen Bestellbau vergeben. Grundstückseigentümer und Bauherr war die aurelis 1. Objektgesellschaft Nürnberg GmbH & CoKG, die Planung des Hochbaus übernahm Löser, Körner & Partner.
In Absprache mit der Hochschule entstand um das Gebäude, das für 15 Jahre von der GSO angemietet wird, ein Campus mit entsprechender Infrastruktur. Nach Ablauf der Mietzeit müssen Grundrisse und Freianlagen für eine spätere Verwaltungsnutzung tauglich sein. Die Gestaltung sollte daher gleichzeitig repräsentativ und doch robust ausgeführt werden.
Aufgrund der komplizierten (Höhen-)Lage und Verkehrsan-bindung war die Außenanlagenplanung entsprechend schwierig. Es musste eine Balance zwischen technischen Anforderungen (Schwerlastverkehr, Mauern, Rettungswege, Ver- und Entsorgung) und der Gebäudeerschließung (Stufenanlagen, Absturzsicherungen, Aufenthaltsbereiche) gefunden werden.
Im Süden des Geländes verläuft ein überregional bedeutsames Biotop (u.a. Schotterkörper der Bahntrasse), so dass bei der Gestaltung und Bepflanzung der Böschung nicht nur auf gestalterische sondern auch artenschutztechnische Belange geachtet werden musste.

Schloßpark Tucher, Nürnberg

Erhalt und Weiterentwicklung des Schlossparkes


Das Tucherschloss mit Schlosspark ist der ehemalige Sommersitz der Patrizierfamlie von Tucher. Das Schloss, das sich im Stadtteil Schoppershof in Nürnberg befindet, wurde im Jahr 1591 erbaut. Über den Zeitraum von 2012 bis 2013 plante das Büro Grosser-Seeger & Partner die Erweiterung des östlichen Schlossparks. Dabei wurden Wegeachsen rekonstruiert und neu geplant. Der Park zeichnet sich nun durch eine interessante Höhenabwicklung, eine attraktiven Beleuchtung und eine ganzjährig abwechslungsreiche Stauden- und Gehölzbepflanzung aus. Nach der Fertigstellung der Baumaßnahmen des Schloßparkes zu Beginn des Jahres 2014 laufen weitere Planungsprozesse östlich des Areals. Dort sind neben Neubaumaßnahmen von Gewerbeflächen und Wohnraum auch hochwertige Außenanlagen vorgesehen.

Fränkische Galerie, Nürnberg

Kunstvilla in der Blumenstraße


Die Villa in der Blumenstraße ist ein denkmalgeschützter Bau der Jahrhundertwende, der heute ein Museum beherbergt. Sie wurde in engem Zusammenhang mit einem Villengarten erstellt, der sich ursprünglich bis zur Pegnitzaue erstreckte. Bedingt durch die Geländesituation öffnete sich das UG zum Garten – das so genannte Gartengeschoß. Der Garten war im landschaftlichen Stil gestaltet. Durch den direkt an der gartenseitigen Fassade anschließenden Parkhausbau ging der Villengarten und somit auch der Außenbezug des Gartengeschosses komplett verloren.
Der ausgearbeitete Entwurf zu den Außenanlagen versucht zum einen in angemessener Weise einen Außenbezug wiederherzustellen und zum anderen durch die Materialwahl Bezüge zum ehemals vorhandenen Garten zu erzeugen.
Der Hauptzugang zum Gebäude erfolgt über das bestehende Tor. Hier wird links des Zugangs durch eine Infostele und rechts des Zugangs durch 3 Fahnenmasten der Eingang markiert. Der barrierefreie Zugang zum Gebäude erfolgt über den Außenaufzug, der zum westlichen Tiefhof führt.
Die neukonzipierten Außenanlagen zeichnen sich durch eine nachhaltige Auswahl in den Belagsflächen und durch eine ganzjährig weißblühende Bepflanzung aus.

Neubau der Wohnanlage Altmühlweg

Neubau der Wohnanlage Altmühlweg


In Nürnberg – Reichelsdorf wurde auf einem aufgelassenen Parkplatz ein 2 bzw. 4 geschossiger Neubau mit 44 Wohnungen und einer Arztpraxis errichtet.

Auf dem Grundstück befindet sich ein waldartiger Baumbestand, mit dem bei Planung und Ausführung sorgsam verfahren werden musste.

Ein Innenhof („Atrium“) wurde mit einer Schüttung aus Schiefer, solitär verwendeten Zierpflanzen und einer Effektbeleuchtung als Schauhof angelegt.

Eine Umfahrt rahmt das Gebäude. Dort verläuft die Feuerwehrzufahrt, gleichzeitg sind Stellplätze angeordnet. Unter diesen Belägen befindet sich eine große Rigole.

Weitere Stellplätze befinden sich auf anderen Grundstücken, im nahen Umfeld des Neubaus.

Gemeindehaus der Erlöserkirche, Erlangen

Gemeindehaus der Erlöserkirche, Erlangen


Die Erlöserkirche und das neue Gemeindehaus erhielten ein gemeinsames Entrée. Auf dem Vorplatz und dem Erschließungsweg wurde ein einheitlicher Belag angelegt. Großformatige anthrazitfarbene Betonplatten, wechseln sich mit Pflasterklinkerbänderungen ab. So wird die Einheit der denkmalgeschützten Kirche mit dem Gemeindehausneubau dezent betont.

Der Gehölzbestand im nordwestlichen Bearbeitunsgebiet wurde aufgewertet, über Pflegemaßnahmen und gezielte Neupflanzungen, so dass der Parkcharakter des Areals bestehen bleibt.

Seit Ende 2013 plante das Büro Grosser-Seeger & Partner die Außenanlagen für dieses Projekt. Die Baumaßnahme erstreckte sich über den Zeitraum vom: September 2015 bis Februar 2016.