Gemeinsam gegen Corona – Boosted Edition

Es macht Spaß, in einem Team zu arbeiten, das sich als Einheit sieht und so auch geschlossen für die Umsetzung der Corona-Maßnahmen einsteht. Daher war nach unserer Impfaktion im Sommer klar, dass die Booster-Impfung ebenfalls über unseren Betriebsarzt organisiert wird. Jetzt sind wir nicht nur zu 100% geimpft, sondern sogar zu 100% geboostert.

Denn jeder Einzelne von uns sieht sich in der Verantwortung, nicht nur sich selbst, sondern auch alle Menschen zu schützen, mit denen wir Kontakt haben. Und das gelingt nur durch die Einhaltung der Maßnahmen.

Und einen Vorteil hatte es zusätzlich, dass alle geimpft sind – wir konnten letztes Jahr ganz offiziell wieder eine Weihnachtsfeier abhalten. Ein Stück Normalität in diesen turbulenten Zeiten.

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

1. Platz beim Wettbewerb Hubland!

Und mal wieder haben wir den 1. Platz bei einem Realisierungswettbewerb gewonnen!
Unser gemeinschaftlicher Entwurf mit dem Architekturbüro Grabow + Hofmann aus Nürnberg hat die Jury des „Realisierungswettbewerb für BayernHeim-Projekt am Hubland“ überzeugt.
Infos unter https://bayernheim.de/realisierungswettbewerb-fuer-bayernheim-projekt-am-hubland-entschieden/
Alle Wettbewerbsarbeiten werden seit dem 20. Dezember 2021 unter https://hubland-quartier5.mypinion.de/ der Öffentlichkeit präsentiert.

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

So klappts auch mit der Weihnachtsfeier!

Gestern Abend haben wir gemeinsam im festlichen Rahmen unsere Weihnachtsfeier zelebriert und das letzte Jahr reflektiert. Neben dem hervorragenden Essen und der passenden Weinbegleitung wurden mehrere Kollegen für besondere Leistungen geehrt. 100 % Impfquote bringen eben 100 % Weihnachtsfeier! Wir wünschen allen eine besinnliche, erholsame Zeit!

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

Win-Win-Situation

Wir freuen uns, derzeit zwei Architekturstudenten auf ihrem Weg ins Berufsleben zu unterstützen und ihr Studium durch Praxisnähe bereichern zu können.
Jannick hat sich für den unternehmensbezogenen Teil seines dualen Studiums unser Büro als Ausbildungsstätte ausgesucht. Und als Werkstudenten haben wir in Julian einen sehr kompetenten und technisch versierten 5. Semestler gefunden, der uns tatkräftig unterstützt.
Es ist schön, unsere 30-jährige Erfahrung mit zukünftigen Architekten zu teilen und ihre Fähigkeiten zu fördern.

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

4. Platz beim Nürnberger Wettbewerb rekoSUN

Die Ergebnisse des interdisziplinären Planungswettbewerbes rekoSUN, bei dem es um den Neu- / Umbau von Betriebs-, Labor- & Verwaltungsgebäuden für die Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnbergs ging, stehen fest.

Die Preisrichter lobten am 23.07.2021 zwei erste, einen dritten und einen vierten Preisträger unter den 18 eingereichten Entwürfen aus.

Eigens für diesen Wettbewerb hatte sich unser Team mit dem Architekturbüro Behles & Jochimsen aus Berlin zusammengeschlossen und diese Kooperation wurde mit dem 4. Platz belohnt!
Für die von Behles & Jochimsen entworfenen Betriebs-, Labor- und Verwaltungsgebäuden hat unser Team ein nachhaltiges und zukunftsorientiertes Freianlagen- und städtebauliches Konzept entwickelt.
Im Kanalbetriebshof stand die Funktionalität und innerbetrieblichen Abläufe im Vordergrund, während im Eingangsbereich (zwischen Muggenhofer Str. und Adolf-Braun-Str.) ein Freiraumkonzept mit stadträumlichem Bezug erarbeitet wurde. Der Vorplatz spiegelt unterschiedliche Funktionen der Schwammstadt durch „Modellflächen“ für ein lokales Regenwassermanagement wieder.

Die Ergebnisse wurden bis zum 16. August im Kanalbetriebshof (Muggenhofer Straße 208, Nürnberg) der SUN ausgestellt und sind auch unter competitionline.de jederzeit zu finden!

Ein Büro – eine Meinung
Gemeinsam gegen Corona

In unserem Büro waren wir seit Aufkommen der Pandemie einer Meinung: Wir lassen uns alle impfen.
Aus diesem Grund wurde jetzt für Ende Juni eine besondere Art des Betriebsausflugs geplant, bei dem sich die Kolleginnen und Kollegen, die bislang noch kein Impfangebot erhalten hatten, inkl. aller Familienangehörigen von unserem Betriebsarzt gegen das Corona-Virus impfen lassen.
Denn uns ist es wichtig, uns und vor allem auch andere zu schützen.
Und noch eine weitere Sache wurde einheitlich beschlossen – Zukünftige Impfungen, wie zum Beispiel die jährliche Grippeimpfung, werden wir weiterhin als geschlossene Einheit durch unseren Betriebsarzt durchführen lassen.

Hartnäckigkeit zahlt sich aus!

Regenwasserbewirtschaftungskonzepte und versickerungstaugliche Flächenbefestigungen sind mittlerweile Standard in vielen Planungsprozessen.

Schon vor der stetigen Nachverdichtung der Innenstädte konnten die Kanalsystem die Wassermassen bei Starkregen nicht mehr aufnehmen und es kam zu lokalen Überflutungen. Dieses Problem wurde durch die Nachverdichtungen noch verstärkt, zumal viele Freianlagen solcher Projekte auf ‚ausgereizten‘ Grundstücken fast nur noch aus Feuerwehrzufahren bestehen.

In den „FLL-Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von begrünbaren Flächenbefestigungen“ ist eigentlich genau geregelt, welche Beläge für diese Bereiche verwendet werden können. Unglücklicherweise unterschied sich bisher diese Richtlinie von den Bayrischen technischen Baubestimmungen (BayTB) in einem wichtigen Punkt, weshalb eine Verwendung von Schotterrasen in Bayern aus juristischen Gründen unmöglich war: Die Verwendung von Schotterrasen für Feuerwehrzufahrten wurde nämlich bislang in Bayern kategorisch ausgeschlossen! Gerade im niederschlagsarmen Franken entstanden so öde braungraue Freiflächen, weil sich Rasen z.B. in Rasenwaben oder vergleichbaren Befestigungsarten hier kaum etablieren kann.

Da die BayTB Anfang 2021 eine Fortschreibung erfahren sollte, setzte sich Frau Bock Ende letzten Jahres unermüdlich bei den unterschiedlichsten Verbänden und Politikern für die Änderung der BayTB – mindestens durch Streichung des Halbsatzes „ausgenommen Schotterrasen“ – ein. Die Forderung wurde angenommen!

Für ihr erfolgreiches Engagement wurde ihr nicht nur persönlich vom Herrn Ministerialrat Rodehack vom bayrischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, sondern auch vom bayerischen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Herrn Glauber, gedankt.

Wir haben nun ein Bürofahrrad!

Für die Termine in der Innenstadt oder wenn die Büroautos schon besetzt sind, steht dem Büro seit August ein Fahrrad zur Verfügung!

 

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

Fachexkursion zur Bundesgartenschau in Heilbronn

Am 05. Juli fuhr das Team von Grosser-Seeger & Partner nach Heilbronn auf die Bundesgartenschau für eine ganztägige Fachexkursion.

„Blühendes Leben“ ist das Motto der BUGA 2019.

Die fachspezifische Führung durch das Gelände mit dem schon bewohnten Heilbronner Stadtquartier Neckarbogen vermittelte zahlreiche Informationen rund um nachhaltige und innovative Gestaltung von Park- und Gartenanlagen sowie von grünen, urbanen Stadtvierteln.

Weitere Informationen zur Bundesgartenschau Heilbronn finden Sie hier: Bundesgartenschau Heilbronn 2019

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

Juni war unser Sport-Monat!

Am 06.06. hat ein Teil des Teams von Grosser-Seeger & Partner am FunRun im Südwestpark Nürnberg teilgenommen und am 22.06. haben Frau und Herr Bock beim Sportabzeichentag mitgemacht!

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

Urkunde Bauzeichner

Ahmet Akarsu ist der erste Bauzeichner mit erfolgreichem Lehrabschluss, der von GSP drei Jahre intern ausgebildet und übernommen wurde.

 

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

Fachexkursion Landesgartenschau Würzburg

Am 06. Juli fuhr das Team von Grosser-Seeger & Partner nach Würzburg auf die Landesgartenschau für eine ganztägige Fachexkursion.

„Wo die Ideen wachsen“ ist das Motto der LSG 2018.

Die fachlichen Führungen über das gesamte Gelände und im Bereich der Zukunftsgärten gaben zahlreiche Informationen rund um die Gestaltung von nachhaltigen Freizeit- und Gartenanlagen sowie um die städtische Entwicklung des Viertels.

Weitere Informationen zur Landesgartenschau Würzburg finden Sie hier: Landesgartenschau Würzburg 2018

von Team Grosser-Seeger & Partner Büro

Neubau einer Rehabilitationsklinik der Deutschen Rentenversicherung

Für den Architektenwettbewerb zum Neubau einer Rehabilitationsklinik der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern an der Lohengrin-Therme belegen wir zusammen mit ATP HAID Architekten Ingenieure den vierten Platz.

Die Jury war sich einig, dass die 4 Preisträger die Aufgabe architektonisch und städtebaulich überzeugend umgesetzt haben und allen Anforderungen an eine moderne, qualitativ hochwertige Rehabilitationsklinik gerecht werden. Im anschließenden Verhandlungs- und Vergabeverfahren wird bis Ende September entschieden, wer von den Preisträgern letztendlich den Zuschlag zum Bau der Rehaklinik erhalten wird.

Die Entwürfe aller Architekten werden vom 2. Juli 2018 bis 14. Juli 2018 in der Theodor-Schmidt-Straße 31 in 95448 Bayreuth präsentiert.

 

Weitere Informationen zur Preisgerichtssitzung und zur Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse finden Sie hier: Deutsche Rentenversicherung

Umsiedelung von Zauneidechsen

Eine in Nürnberg und auch in anderen Gebieten häufig anzutreffende Reptilienart ist die Zauneidechse (Lacerta agilis). Sie besiedelt halboffene Lebensräume mit einem Mosaik aus Sonn- und Versteckplätzen sowie lockerem Boden. Die streng geschützte Art fühlt sich daher z.B. auch auf innerstädtischen Brachflächen wohl, welche derzeit in der Metropolregion verstärkt für Bauprojekte herangezogen werden. Das Artenschutzrecht verbietet aber Beeinträchtigungen der Zauneidechse und ihrer Lebensräume. Im Rahmen von Bauvorhaben und Bauleitplanungen ist unser Büro in den letzten Jahren regelmäßig mit speziellen artenschutzrechtlichen Prüfungen (saP) betraut worden, um entsprechende Vermeidungs- und Ersatzmaßnahmen zu planen. Die Umsetzung der Bauvorhaben und der artenschutzrechtlichen Maßnahmen wird dann im Rahmen einer Umweltbaubegleitung durch unsere Fachkräfte betreut. In einigen Fällen können Populationen der Zauneidechse sogar auf den Bauflächen erhalten werden, oftmals verbleibt aber nur eine Umsiedlung. Bevor gebaut werden darf, muss die Zauneidechse dazu schonend von Hand abgefangen oder vergrämt werden. Anschließend wird sie in ihren neuen Lebensraum gebracht, der mit entsprechendem zeitlichem Vorlauf bereits zuvor hergestellt werden musste. Für den Bauherren bedeutet dies natürlich Mehrkosten, unter Umständen aber auch zeitliche Verzögerungen. Um einen optimalen Bauverlauf für alle Seiten (Natur und Investor) zu gewährleisten, stehen wir hierzu mit unseren Fachleuten aus dem Büro oder unserem Netzwerk zur Verfügung.

Aktuelles zum Thema Eidechsen:

Der Artikel „Die WBG Fürth engagiert sich für den Naturschutz bei Bauvorhaben“ wurde diesen Monat in der Mieterzeitung der WBG Fürth veröffentlicht. Den vollständigen Artikel können Sie unter folgendem Link als PDF-Datei einsehen:

Mieterzeitung_WBG_Fürth_2018-05_Ausgabe_37